STADTMUSEUM AICHACH

Das Stadtmuseum Aichach

Das Stadtmuseum Aichach widmet sich auf rund 1.000 qm der Geschichte und Kultur der Stadt Aichach und ihres Umlandes. Der zeitliche Bogen erstreckt sich von den Anfängen der Stadt im Mittelalter bis hin zu den großen Veränderungen in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Neben der umfangreichen Dauerausstellung zeigt das Museum Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen.

Regelmäßig finden öffentliche Führungen, Vorträge und andere Veranstaltungen statt. 

 

aktuelles


AM 15. MAI IST INTERNATIONALER MUSEUMSTAG!
FREIER EINTRITT UND KOSTENLOSE FÜHRUNGEN

 

Das Stadtmuseum und das Wittelsbacher Museum haben von 10 - 17 Uhr geöffnet.
Es ist auch wieder einiges an Programm in den Museen geboten!

Im Stadtmuseum werden um 10:15 Uhr und um 13:30 Uhr Märchen für Kinder erzählt. Egal ob bekannte Märchen der Gebrüder Grimm oder nur selten erzählte Geschichten, für jeden ist etwas dabei.

Dauer: 60 Minuten I Max. 12 Kinder I Alter: ab 5 Jahre
Anmeldung bis Freitag, 13. Mai, um 12 Uhr unter stadtmuseum@aichach.de oder 0173/19 10 488.

 

Im Wittelsbacher Museum findet jeweils um 10:15 Uhr und 14:00 Uhr eine Führung für Groß und Klein durchs Museum statt. Es wird von der Besiedelung des Aichacher Raums, über die Eisenerzverhüttung im Grubet bis zu den Ausgrabungen auf der Burg Wittelsbach erzählt. Zum Abschluss erwartet die Besucher*innen ein außergewöhnlicher Ausblick in die Gegenwart und Vergangenheit Aichachs.

Dauer: 60 Minuten I Max. 10 Personen
Anmeldung bis Freitag, 13. Mai, um 12 Uhr unter stadtmuseum@aichach.de oder 0173/19 10 488.



NEUE SONDERAUSSTELLUNG "ERZÄHL DOCH MAL"
3. mai bis 3. august

 

Bewohner*innen mit Behinderung der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH aus Augsburg, Günzburg und Aichach geben in der Ausstellung „Erzähl doch mal“ Einblicke in ihr Leben. Es geht dabei nicht um Diagnosen und Symptome, sondern um Alltagsbegebenheiten, Erinnerungen, Träume und Wünsche. Die persönlichen Geschichten sind von politischen und gesellschaftlichen Einflüssen geprägt, die für Menschen ohne Behinderung meist nicht spürbar sind.

Die barrierearme Wanderausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Studierenden des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Universität Augsburg. Menschen mit und ohne Behinderung erarbeiteten die Ausstellungsinhalte und Gestaltungselemente gemeinsam, somit fördert die Ausstellung Partizipation und Inklusion auf mehreren Ebenen.


 

corona-regeln:

Zum Schutz vor Infektionen dürfen Sie gerne beim Betreten der städtischen Museen auch weiterhin eine Maske tragen.